Canada, here I am!

 
08Juli
2013

Fantastische letzte Wochen

Hallo meine Lieben,

das ist nun mein letzter Blog Eintrag aus Kanada! Es ist unglaublich, wie schnell die letzten 2 Monate vergangen sind. Ich durfte hier noch so unglaublich viel erleben und hatte eine richtig tolle Zeit.

Ende April bin ich der Organisation "home away from home" beigetreten, die internationale Studenten mit kanadischen Familien zusammenbringt. Ich muss sagen, dass ich unglaublich großes Glück hatte und mit zwei wundervollen Menschen zusammengebracht wurde. Sie haben mit mir einiges unternommen, wir hatten sehr viel Spaß zusammen und zwischen uns hat sich eine tolle Freundschaft entwickelt.

Wie nicht anders erwartet, war ich des Öfteren in den Bergen - beim Wandern, beim Campen und beim Reiten. Ich werde in letzter Zeit oft gefragt, was ich denn am meisten vermissen werde...Es sind ganz klar die Rockies und natürlich meine Freunde, die meinen Aufenthalt einfach einzigartig gemacht haben!

Auf einem Rodeo war ich dann auch noch Lächelnd Das Rodeo wurde auf einer kleinen Familien-Ranch auf dem Land veranstaltet - ca. 1.5h Stunden von Calgary entfernt. Und es war ein richtig tolles Erlebnis! Cowboys/-girls wohin man auch geschaut hat und man hat sich 100% in Kanada gefühlt!

 

Mitte Juni, in Calgary,  gab es dann aber auch weniger schöne Tage. Die Stadt wurde teilweise überschwemmt aufgrund von besonders starken Regenfälle! Für mich galt jedoch "Glück im Unglück". Mein Stadtgebiet war das einzige mit Strom und ich musste somit nicht evakuiert werden und konnte weiterhin im Apartment weiterwohnen. Da ein Freund evakuiert wurde und ein weiterer sein Haus verloren hat, habe ich zwei "Roomis" bekommen und wir hatten trotz Überschwemmung eine tolle Zeit! Zum Beispiel hab ich gelernt, indisch / sri lankisch zu kochen oder einen amerikanischen Käsekuchen zu backen (und das von Männern!) Cool

Als der Pegel wieder gesunken ist und die Aufräumarbeiten begonnen werden konnten, bin ich mit einer Freundin los und wir haben ehrenamtlich Betroffenen beim Aufräumen geholfen. Es war wirklich schrecklich wie es teileweise hier aussah.

 

Der Zusammenhalt zwischen den Kanadiern ist unglaublich und jeder hat jedem geholfen wo möglich. Da Stampede (das Cowboy/-Stadtfest von Calgary bzw the biggest outdoor  show on earth) kurz bevor stand, wurde Tag und Nacht geschuftet, die Trümmer so gut es geht beseitigt, damit das Event stattfinden kann! Und so war es dann auch. Am Freitag hat Stampede mit einer langen Parade begonnen und nun ist die Stadt mit "Cowboys" gefüllt. Ein Tag zuvor konnte man schonmal vergünstigt auf den Festplatz gehen und herumschlender...was ich natürlich auch gemacht habe Lächelnd

Heute bin ich nochmals auf dem Stampede Gelände! Meine kanadische Familie nimmt mich mit auf ein Chuckwagon Race und im Anschluss gibts noch die Grandstand Show zu sehen. Kann den heutigen Abend kaum erwarten Zwinkernd

Zusammenfassen kann ich sagen, dass mein Aufenthalt unglaublich schön war, mich geprägt hat und ich die Zeit niemals vergessen werde!!! Es waren vorallem meine Freunde, die meinen Aufenthalt einzigartig gemacht haben und ich danke ihnen für all die schönen Momente und Erlebnisse. Manchmal ist es nicht leicht wahre Freunde zu finden, doch wenn man sie findet, verbringt man die schönste Zeit! Ich werde euch sehr vermissen...

Ich danke aber auch euch meine Lieben, dass ihr auch aus der Ferne an mich denkt! Danke für die Karten, Päckchen, Skype Telefonate, E-Mails, Facebook/ Whatsapp Narichten in den letzten 10 Monaten. Es ist schön in Kontakt zu sein, auch wenn man auf der anderen Seite der Welt ist!!

 

Dann sag ich nun: bis bald und man sieht sich in ein paar Tagen!

Ich freue mich auf Euch Lächelnd

Eure Ramona

16Mai
2013

Jasper, Vancouver und andere Späße

Hallo ihr Lieben,

jetzt ist es schon Mitte Mai, mein Studium habe ich hier mittlerweile auch abgeschlossen und nun stehen 2 weitere Monate hier in Calgary an, die ich wohl noch sehr genießen werde Lächelnd  Wie ihr vielleicht gemerkt hab, habe ich meine Adresse geändert :) Da ich mit meinem Studium fertig bin, musste ich das Wohnheim auf dem Campus verlassen und bin deshalb vor 2 Wochen umgezogen, zu einem Freund in Downtown. Und ich bin unglaublich froh hier wohnen zu dürfen!! Es ist einfach klasse.

Naja, seit meinem letzten Eintrag sind nun auch schon wieder 3 Monate vergangen...den Preis für die meisten Blog-Einträge werd ich wohl nicht gewinnen :D aber hey, is doch besser als gar nichts :)

Mal überlegen was seit Februar so alles passiert ist...EINIGES:

Natürlich war ich des öfteren in den Rockies, hab im Schnee rumgetrollt und die wunderschöne Landschaft genossen!!

Mitte Februar hatten wir hier eine Woche Ferien, die ich sehr genossen hab. Die ersten Tage habe ich im Jasper National Park und die übrigen Tage in Vancouver verbracht.

Zunächst bisschen was zu Jasper. Zu der Zeit war gerade tiefster Winter und bei unserer Hinfahrt hatte man das Gefühl, dass wir Mitten in Alaska unterwegs sind ;) wenn ihr euch die Bilder anschaut, wisst ihr was ich meine! Nach 7 Stunden Fahrt haben wir es aber in das kleine Städtchen mitten in den Rockies geschafft und haben die Tage mit einer Schneeschuhwanderung, einem Ice Walk, gemütliches Beisammensein verbracht. Wir hatten die Tage auch ziemliches Glück mit der Tierwelt :) hier ein paar Elche, da ein Reh, dort Wölfe! Und was die Natur hat natürlich auch wieder einiges zu bieten gehabt...hier ein paar Bilder :)

 

 

Und nun zu Vancouver!! Alles begann als sich zwei abenteuerlustige deutsche Mädls entschlossen haben, an die Westküste Kanadas zu reisen, mit dem Bus...mit dem Greyhound Bus...mit einer 15stündigen Busfahrt... Auf der Karte sah es irgendwie näher aus ;)

Wir waren ingesamt 3 Tage in Vancouver, davon ein Tag in Victoria auf Vancouver Island und haben wohl ALLES gesehen, was es zu sehen gibt. Und natürlich hat es geregnet und geregnet. Wenn man die Monate zuvor in Calgary gewohnt hat, ist das etwas total Unbekanntes;) Mittlerweile bin ich schon seit 8 Monaten in CAL und es hat seitdem etwa 4x geregnet! Aber ansonsten ist Vancouver eine lebendige, pulsierende Stadt mit unzähligen Parks und ihre Lage ist unglaublich toll. Dort die Rockies in ihrer voller Pracht, da der Pazifik mit Strand und Palmen.Und das Klima ist unglaublich mild! Von Schnee war in Vancouver keine Spur, ganz im Gegensatz zu den Tagen zuvor in Jasper.

 

Nach den wunderbaren Tagen in Jasper und Vancouver war ich aber dann auch wieder froh zurück in Calgary zu sein. Im März und April war ich dann noch in einem Nationalpark im Süden Albertas an der Grenze zu den USA, beim Tubing und natürlich ging es dann auch noch zum Snowboarden :)) Ich hätte nie gedacht dass Snowboarden so viel Spaß machen kann...vor allem als ich endlich mal herausgefunden habe, wie man Kurven fährt und es geschafft hab, unten anzukommen ohne hinzufliegen Cool

Ende April war es dann weniger spaßig mit all den Abschlussprüfungen ABER mein Studium habe ich hier erfolgreich beendet und hatte eine unglaublich tolle Zeit auf dem Campus!!

 

Nunja, und nun ist es Sommer in Calgary Lächelnd alles sprießt und gedeiht bei herrlich warmen Temperaturen. Und die Wandersaison ist auch schon eröffnet! Schaut selbst :)

 

Sodele, eines kann ich euch sagen: auf den nächsten Blog-Eintrag müsst ihr nicht so lang warten, bin ja nur noch 2 Monate da Lachend Am 12.Juli geht mein Flieger zurück in die Heimat!

 

Viele liebe Grüße!

Küsschen, eure Ramona

 

05Februar
2013

Wintertraum Kanada

Hallo ihr Lieben!

Man mag es kaum glauben aber es gibt mich noch und natürlich habe ich euch jetzt einiges zu berichten!

Mitte November haben Janina (ebenfalls Studentin der Uni Stuttgart) und ich den internationalen Weihnachtsmarkt in Calgary ausgekundschaftet. Jener war aber nicht in der Stadt aufgebaut sondern Mitten im Nirgendwo, also auf Weideland. 'Weihnachtsbuden' wie man es kennt, gab es nicht. Es waren große Zelte, worin man alles Mögliche aber nichts wirklich Brauchbares kaufen konnte, also wie üblich ;) Von den schönen deutschen Weihnachtsmärkte war jener meilenweit entfernt. Wir haben aber nicht schlecht gestaunt als wir folgendes entdeckt haben: Nürnberger Bratwurst, Thüringer Bratwurst, Sauerkraut, Jaeger Schnitzel with fresh made Spaetzle und natürlich Gluehwein! Wir haben es uns nicht entgehen lassen, die deutsche Küche der Kanadier zu testen. Sagen wir mal so - es war ok ABER bei weitem nicht so gut wie die Küche von Mutti Lächelnd Ach und der Glühwein war warmer, sehr süßer Traubensaft...der Wein wurde wohl vergessen Zunge raus 

Das beste war wohl keine Schafe und Esel im Gehäge zu sehen sondern die Bekanntschaft mit Santas Rentieren zu machen: Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, Comet, Cupid, Donner, Blitzen und natürlich Rudolph. Ach und nebenbei hab ich dann auch noch einen fotogenen Bär gesehen Lachend

 

Anfang Dezember fand der Ski Alpin Weltcup der Frauen im Ski Resort Lake Louise in den Rocky Mountains statt und wir haben uns gedacht, dass wenn wir schon mal hier in der Nähe sind, auch dort hingehen und das deutsche Team anfeuern könnten. Es ist unglaublich was für eine Geschwindigkeit bei der Abfahrt erreicht werden kann...

Manche von euch mögen sich wohl über den überdimensionalen Biber auf einem der folgenden Bildern wundern...nunja, der Biber ist das Nationaltier der Kanadier. Und schon wieder was gelernt :)

Anschließend ging es dann noch zu einer Lichterparade - Santa Claus Parade of Lights. Man kann es sich wie ein Faschingsumzug vorstellen, jedoch mit weihnachtlichen Verkleidungen und gaaaanz vielen Weihnachtslichtern auf den Autos. Santa Claus hab ich natürlich auch gesehen Cool

 

Über die Weihnachtsferien und Neujahr habe ich mir eine Auszeit von eisigen Temperaturen und vom Schnee genommen und bin für 3 1/2 Wochen in den Sonnenstaat Florida geflogen! Sonne, Strand, Palmen - das war mal eine Umstellung!! Es war aber eine unglaublich schöne Zeit, vor allem wenn man Freund, Schwesterherz und Schwager wiedersieht Lächelnd Unsere Rundreise mit unserem Minivan (der wirklich nicht Mini war) hat in Miami begonnen, gefolgt von der Ostküste, ins Landesinnere nach Orlando; über die Westküste nach Key West und zurück nach Miami. Wir haben also einiges von Florida gesehen! Und ihr bekommt nun auch ein paar Bilder zu sehen:

      

 

Mitte Januar und mit einem Temperaturunterschied von 50grad ging es dann wieder zurück nach Calgary und es folgten einige Tagesausflüge in die Berge. Jedes Wochenende war was los wie Schneeschuhwandern, Eislaufen auf einem See,  Eisskulptur-Festival, Eiswandern auf einem zugefrorenen Bach in einem Canyon. Es ist einfach klasse, unglaublich zu gleich was man hier so alles machen kann! Und die Winterlandschaft ist einfach atemberaubend!! Ich hab noch nie sooooo viel Schnee in meinem Leben gesehen, rießen zugefrorene Seen die sogar als "Straße" genutzt werden, Wie ihr vielleicht merkt bin ich total begeistert und freue mich jedes mal auf das Wochenende um wieder in die Berge gehen zu können! Aber ihr könnt euch selbst      überzeugen Lächelnd

 

So ihr Lieben, jetzt seid ihr wieder auf dem neusten Stand Lächelnd

Am Ende möchte ich mich nochmals herzlichst für die Geburtstagskarten, -Mails, -Päckchen bedanken!! Ihr habt mir wirklich eine sehr große Freude gemacht. Danke!!

 

Küsschen,

eure Ramona

16Dezember
2012

Merry Christmas everyone

Hallo ihr Lieben,

mein Plan war eigentlich euch von meinen Erlebnissen des letzten Monats zu berichten aber da ich nun in 20 min nach Florida aufbrechen werde, bleibt leider keine Zeit mehr...

Ihr werdet also erst wieder mitte Januar von mir hören und dann gibt es wohl einiges zu verzählen:)

 

Bevor ich nun aber auf Reisen gehe, wünsche ich Euch allen fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2013!!

Liebe Grüße,

Küsschen

Eure Ramona

17November
2012

Nationalparks & CO

Hallo ihr Lieben,

nun bin ich schon an die 2 1/2  Monate hier in Calgary und kann euch einiges berichten! Möglich dass es ein sehr langer Eintrag werden wird...wenn ihr in Eile seid solltet ihr das Lesen lieber auf morgen verschieben Zwinkernd

Dann wollen wir mal loslegen:

Bereits auf der Fahrt von Stuttgart nach Frankfurt hat bei mir das Nervenkitzel begonnen! Nicht wegen der Aufregung sondern wegen dem unglaublich langen Stau, in den wir  gekommen sind. Stunde für Stunde verging und ich war mir zu dem Zeitpunkt wirklich nicht sicher ob ich meinen Flug noch erreichen werde. Mit unserem tollen Geländewagen Ford Mondeo ging es dann aber mitten durchs Feld, über Landstraßen und kleine Ortschaften zum Flughafen und letzten Endes kam ich gerade noch so an!! Als letzte Passagierin habe ich dann eingecheckt und natürlich gab es von der Dame am Schalter einen Kommentar zu meinem überdimensionalen Koffer: "Wo kann man denn so einen großen Koffer kaufen? Haben Sie ihn aus Deutschland?" Sie musste auch extra jemand rufen der den Koffer abholt weil er einfach zu groß für das Gepäckband war Lachend

Der Flug an sich war recht angenehm, es gab eine gute Auswahl an Filmen und der Flug kam einem auf einmal nicht mehr allzu lang vor! Als wir in Calgary angekommen sind war es 1Uhr in der früh und natürlich viel zu früh um ins Wohnheim zu gehen...also folgte auf  einen schlaflosen Flug der Versuch am Flughafen zu schlafen, jedoch mit nicht allzu viel Erfolg. Vom Flughafen zur Uni hat es dann auch nochmal eine gute Stunde mit dem Bus gedauert...und als wir dann endlich auf dem Campus waren, kamen wir uns wirklich sehr verloren vor! Der Campus ist rießig und ich muss gestehen dass es sogar nach 2 Monaten noch vorkommt, dass ich den falschen Weg nehm und einen totalen Umweg laufe.

die Stuttgart Gang :)

Einen Kulturschock habe ich nicht erlebt, nur einen Schock im Supermarkt als ich die Preise für Lebensmittel gesehen hab Zunge raus Die Kanadier sind alle super freundlich. Egal wo man hinkommt, ob man einen Laden betritt oder an der Kasse ist, jeder fragt dich hier wie es dir geht, wie dein Tag war. Am Anfang war es wirklich sehr komisch aber mit der Zeit gewöhne ich mich dran... Und bei den Autofahrern gehts auch schon weiter. Egal wo man an der Straße steht, die Autofahrer halten IMMER an und lassen dich über die Straße. Es ist der Wahnsinn! Hier von einem Auto erfasst zu werden scheint fast unmöglich.

 

Mit meinem Wohnheim bin ich wirklich zufrieden. Es ist zwar nicht das hübscheste aber erfüllt seinen Zweck! Mit mir wohnen noch 3 weitere Mädels, eine Französin, eine Kanadierin und eine aus dem Jemen (eine Jemenierin?^^). Jeder von uns hat ein extra Zimmer, jeweils 2 teilen sich ein Bad, was doch recht Luxus ist:) und wir haben eine große Küche in der wirklich fleißig gekocht wird oder zumindest versucht!! Ich habe auch schon mal so eifrig gekocht, dass der Feuermelder losging...aber zum Glück kommt erst die Feuerwehr, wenn im kompletten Gebäude der Alarm losgeht und dazu brauchts dann aber schon mehr Qualm! Also nochmal Glück gehabt:)


 In den ersten Wochen war es hier wirklich sehr warm, womit ich überhaupt nicht gerechnet hab! Kurze Hosen, Tops, Flipflops - auch das gibts hier in Canada Cool Und was kann man denn besseres machen als zum Wandern in die Nationalparks zu gehen?! Die Parks sind der Wahnsinn, die Landschaft ist dort einfach nur atemberaubend und hinzu kommt dass es im Herbst wegen der Blattfärbung noch schöner ist!! In Deutschland bin ich eigentlich nur zum Wandern wenn ein Schulausflug anstand^^ aber hier bin ich richtig auf den Geschmack gekommen:)) Für 4 Tage war ich ebenfalls auf einem Wohnmobiltrip im Jasper Nationalpark unterwegs und es ist nur empfehlenswert! Ich liebe es. Also wenn sich einer von euch überlegt mal in den Westen Canadas zu reisen, dann schnappt euch ein Wohnwagen und fahrt durch die Parks, die nie zu enden scheinen:)

Und, habe ich euch nun ein bisschen neidisch machen können?? Zunge raus

Ich habe mir hier auch schon zwei Football Spiele angeschaut, eines von der Unimannschaft und das andere von den Calgary Stampeders, die in der Canadian Football League.spielen. Aber ich muss sagen dass ich das Spiel an sich nicht wirklich spannend finde...die meiste Zeit liegen die Spieler am Boden und diese STÄNDIGEN Pausen! Eigentlich hat ein Spiel 4 Viertel à 15 min aber mit den Unterbrechungen dauerts an die 2-3h. Aber die Stimmung im Stadion ist grandios und bei Touchdowns gibt es sogar ein kleines Feuerwerk, also bei den Profis...die Unimannschaft träumt noch davon;) 

Demnächst steht ein Hockey Spiel an!! Da soll es dann anders zugehen. Mal schauen was es dann zu berichten gibt.

Aber ich schau nicht nur Sport! Unsere Uni hat ein unglaublich umfangreiches Sportprogramm zu bieten. Wir haben hier Tennisplätze, eine Schwimmhalle, mehrere Turnhallen, eine Kletterhalle, Squashplätze, Fitness Studio, etc... ach und natürlich eine rießen Eislaufbahn, das Olympic Oval. Ja man merkt dass hier einst Olympiastützpunkt war.

Eine Rafting Tour habe ich auch schon mitgemacht! An die 4h paddelten wir auf dem Bow River Richtung Downtown. Es war wirklich ein ruhiger Fluss aber an manchen Stellen war das Wasser nicht tief genug sodass wir ab und zu stecken geblieben sind. Da hat nichts geholfen als ins kalte Wasser zu hüpfen und zu schieben. Zum Glück haben das aber die Jungs an Bord erledigt Lachend Und zu paddeln ist gar nicht mal so leicht!! Die ersten Stunden haben wir uns oft im Kreis gedreht^^

Dann gab es ja auch noch Halloween und die Halloween Parties Ende Oktober!!! Das wird hier so richtig gefeiert. Ich war auf einer Houseparty und auf einer Party in Downtown. Es ist wirklich mit unserem Fasching vergleichbar. Ich dachte erst dass hauptsächlich gruselige Kostüme getragen werden, aber so ist es überhaupt nicht! Märchenfiguren, Pirat, Engel, Teufel, Indianer, Bär, ach man findet einfach alles.Ich habe mich für eine Gothic Priestness entschieden und wollte furcheinflößend wirken, hab aber glaub zu lieb ausgesehen Unschuldig

Seit Oktober haben wir nun Schnee und die Tiefsttemperatur bis jetzt lag bei -13°C. Momentan ist es aber wieder ein bisschen wärmer, um die 5°C ;) Am besten man flüchtet in den Süden und genau das habe ich gemacht!!

Letzte Woche war ich mit meiner Zimmerkollegin für 10 Tage in Californien, Los Angeles und Santa Barbara, und haben einen Temperaturunterschied von 30° gehabt Lächelnd  Zuerst waren wir in Venice Beach, ein unglaublich lässiger Ort. Skaterpark direkt am Strand, openair fitness studio ebenfalls direkt am Strand, unglaublich viele Straßenkünstler oder die die es gerne sein möchten, Marihuanageruch auf der gesamten Strandpromenade und am Sonntag gibt es am Strand einen Drum Circle. Menschen kommen zusammen und trommeln wild herum und tanzen dazu! Und Simii, als ich die baywatchhouses gesehen hab, musste ich gleich an OC denken:) Weitere Stops auf unserer Reise waren Hollywood, Beverly Hills, Downtown wo wir auch ein Basketball Spiel der NBA angeschaut haben. Und das war um einiges interessanter anzuschauen als ein Football Spiel. Genau zu der Zeit als wir in LA waren, war auch die Präsidentschaftswahl. In einem kleinen Park gabs dazu Public Viewing, das wie eine kleine Party war. Alle Leute waren natürlich für Obama und als er dann wiedergewählt wurde, sind alle ausgeflippt!

Nach vier Tagen Los Angeles haben wir dann meinen Schulfreund vom Gymi, Hennig, in Santa Barbara besucht und dort die restlichen Tage verbracht.


Seit Dienstag bin ich wieder zurück aus den USA und würde am liebsten wieder zurück:)

Ach und nebenbei studier ich auch noch. Das kam wohl ein bisschen zu kurz in meinem Eintrag:P Wir haben hier recht viel zu tun, ständig haben wir Hausübungen, müssen Laborberichte schreiben, in den letzten Wochen haben wir Zwischenprüfungen gehabt und die Endprüfungen stehen auch schon bald an! Die ersten Wochen in Calgary haben sich echt wie Urlaub angefühlt aber mit der Zeit gibt es immer mehr und mehr zu tun...

 

Sodele, das wars nun für heut. Der nächste Eintrag wird sicher nicht erst in 2 Monaten kommen. Es war jetzt einfach alles viel zu viel auf einmal!!

 

Viele liebe Grüße aus dem verschneiten Kanada

Küsschen, eure Ramo